22.10.2017 – SBO – Kirchenkonzert in Sendelbach

 

SendelbachBenefiz-Konzert der Katholischen Kirchenstiftung Sendelbach

Das Jahreskonzert zum 25-jährigen Gründungs-Jubiläum der Musikkapelle Lengfurt findet am 28.10.2017 in der Triefensteinhalle in Trennfeld statt. Das Besondere an diesem Konzert ist die Konzeption als „Masterkonzert“ für die Abschlußprüfung unseres Dirigenten Michael Geiger, der an der Musikhochschule Würzburg unter Leitung von Prof. Ernst Östreicher Blasorchesterleitung studiert.

Damit dieses einmalige, hart erarbeitete Musikprogramm nicht als Eintagsfliege verpufft, wollen wir die Teile des Konzerts, die sich auch für ein breites Publikum in der Kirche eignen, vorab in einer Konzertstunde in der geräumigen Kirche in Sendelbach „für einen guten Zweck“ aufführen.

Natürlich wird weder  eine Bestie wie in „Godzilla eats las Vegas“ in der Kirche für Chaos sorgen noch experimentelle Orchesterklänge das geneigte Publikum verwirren.  Es werden zu hören sein die Jubilee-Ouvertüre von Philip Sparke, das weltberühmte Trompetenkonzert von Aruntjunjan (Solist: Anton Baumeister). Es  werden, passend zur kirchlichen Umgebung,  „Wunder wahr“ im Medley aus dem Animationsfilm „Prince of Egypt“. Ein Lied, das gemeinsam von Mariah Carey und Whitney Houston gesungen, oskarprämiert  wurde, das unsere Solistinnen Simone Wiegand und Tanja Rösch zusammen mit dem Orchester eindrucksvoll darbieten werden. Ergänzt wird das Programm von  Schostakowitsch‘s feierlich-schrägem „Second Waltz“ . Zudem ist es ja um 18:00 Uhr schon Abend , sodaß auch eine „Serenade“  ( Derek Bourgois) gespielt werden darf. Und am Ende darf natürlich ein eindrucksvolles Kirchenlied-Arrangement nicht fehlen.

Alle, die das SBO der Musikkapelle Lengfurt im letzten Jahr im Nägelsee-Schulzentrum gehört haben, können vorausahnen, was da auf die Kirchenbesucher zukommt: Ungewohnte symphonische Klänge mit tiefer Intensität und emotionsgeladenen Solo-Partien. Die Vorstandschaft der MKL würde sich freuen, wenn einige aus dem hoffentlich gut gefüllten Kirchenraum, neugierig werden, dann auch das Gesamtwerk („Frappantissimo…!“) in der Triefensteinhalle zu hören. Es ist sicher für viele interessant, in dem „völlig verrückten Werk, das ich da verfaßt habe“ , so der Komponist Eric Whitacre,  30 verschiedene Musikstile, panische Schreie der Musiker, aufgeregtes Hundegebell und erotische Tango-Musik zu erleben. („Godzilla eats Las Vegas“)  Das von unseren Musikern heißgeliebte Stück wird u.a. auch vom Chicago Philharmonic Orchestra aufgeführt. Und interessant für die Musiker wird sein, wie das leidgeplagte Publikum auf zeitgenössische „Minimal Music“ von Hubert Hoche reagiert, der die zweite Konzertthälfte mit seiner „Ouvertüre“ eröffnen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.